Schiller-Eventpersonal Logo

Hinweise zur Berechnung von Arbeitszeiten

Hinweise zur Berechnung von Arbeitszeiten

Häufig treten im Berufsalltag Fragen oder Unstimmigkeiten zu der richtigen Berechnung der täglichen und monatlichen Arbeitszeiten von Arbeitnehmer/innen auf. Der folgende Beitrag fasst daher wichtige Hinweise zusammen, mit denen zu leistende Arbeitszeiten schnell, einfach und problemlos ermittelt werden können.

Tägliche Arbeitszeit

Bei der Berechnung der durchschnittlichen Zeit, die ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin pro Tag arbeiten muss, wird die im Arbeitsvertrag vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit durch die Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage dividiert. Dabei gilt die Formel:

(wöchentliche Arbeitszeit / wöchentliche Arbeitstage = durchschnittliche tägliche Arbeitszeit)

Wenn beispielsweise eine Arbeitszeit von 35 Stunden pro Woche im Arbeitsvertrag festgelegt wurde und der Arbeitnehmer bzw. die

Arbeitnehmerin an 5 Wochentagen arbeitet, beträgt die durchschnittliche Arbeitszeit pro Tag 7 Stunden (35 / 5 = 7). Dabei spielt es keine Rolle, ob die 35 Arbeitsstunden gleichmäßig auf die 5 Arbeitstage verteilt werden oder an ausgewählten Tagen weniger und dafür an anderen Tagen länger gearbeitet wird.

Wir übernehmen die gesamten Aufgaben von der Zeiterfassung bis zur Lohn- & Personalabrechnung. Dies beinhaltet den Die Lohnberechnung (Bruttolohn inkl. Lohnsteuer, Pflege-, Kranken-, Renten- & Arbeitslosenversicherung) sowie die Entgeltung von Urlaubsanspruch und ggf. die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Jetzt Personal buchen.

Monatliche Arbeitszeit

Die Berechnung der monatlichen Arbeitszeit setzt neben Kenntnissen über die wöchentliche Arbeitszeit die Ermittlung des sogenannten „Wochenfaktors“ voraus. Die wöchentliche Arbeitszeit ist im Regelfall im Arbeitsvertrag festgelegt. Der Wochenfaktor berücksichtigt die Tatsache, dass ein Monat zumeist länger ist als 4 Wochen (Ausnahme: Februar). Bezüglich des Wochenfaktors ermöglicht die folgende Formel die Berechnung eines Näherungswertes:

(52 Wochen pro Jahr / 12 Monate pro Jahr = 4,333 Wochen / Monat)

Für die Ermittlung des exakten Wochenfaktors werden durch den Einbezug von Kalenderdaten aus 400 Jahren Schaltjahre und weitere Faktoren berücksichtigt, um einen annehmbaren Durchschnittswert zu ermitteln. In der Praxis wird in Verträgen häufig der einheitliche Richtwert von 4,35 (Lohnsteuerrichtlinie) verwendet.

Die monatliche Arbeitszeit lässt sich durch eine Multiplikation der wöchentlichen Arbeitszeit mit dem Wochenfaktor berechnen:

(wöchentliche Arbeitszeit x Wochenfaktor = durchschnittliche monatliche Arbeitszeit)

Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden ergibt sich zum Beispiel unter Berücksichtigung des Wochenfaktors 4,35 (Richtwert) im Schnitt eine monatliche Arbeitszeit von 152,25 Stunden (35 x 4,35 = 152,25).

Sollen zudem die durchschnittlichen Arbeitstage pro Monat ermittelt werden, wird folgende Formel zugrunde gelegt:

(Arbeitstage pro Woche x Wochenfaktor = durchschnittliche Arbeitstage pro Monat)

So müssen beispielsweise bei einer 5-Tages-Woche durchschnittlich 21,75 Arbeitstage pro Monat (5 x 4,35 = 21,75) geleistet werden.

Besonderheiten bei der Berechnung von Arbeitszeiten, wie beispielsweise die Berücksichtigung von Feiertagen, Krankheitstagen, Teilzeitbeschäftigungen, Dienstreisen oder Bereitschaftsdiensten müssen jedoch individuell und unter Einbezug des entsprechenden Arbeits- und ggfs. Tarifvertrages geprüft werden.

Kommentar verfassen